2. Besprechung der Projektgruppe Zukunftswerkstatt

Veröffentlicht am 25.03.2015 in Kommunale Werkstätten

Nach der Zukunftswerkstatt im November 2014 traf sich die Projektgruppe aus Bürgern, Gemeinderäten und Verwaltung am 24. März 2015 zum zweiten Mal, um das Handlungskonzept, in dem die Ideen und Anregungen der Zukunftswerkstatt priorisiert werden, zu erstellen, um dieses dann dem Gemeinderat zur Verabschiedung vorzulegen.

Die nun fertig besprochenen und diskutierten Inhalte / Einzelprojekte werden durch den Projektleiter, Herr Ridderbusch vom Statistischen Landesamt, nun zusammengefasst und dann an alle Teilnehmer der Projektgruppe zur inhaltlichen Durchsicht versendet. Dabei werden dann die Projekte mit einem Punktesystem durch die Mitglieder der Projektgruppe priorisiert. Ziel ist es, das Handlungskonzept im Mai in den Gemeinderat zu bringen.

Ziel soll es dabei sein, bereits einzelne Maßnahmen schnell umzusetzen, aber auch solche Ideen, die gewisse Kosten verursachen, nicht aus dem Blick zu verlieren.

Die Dokumentation der Ideen aus der Zukunftswerkstatt im November 2014 kann man übrigens unter www.kuelsheim-kanns.de einsehen.

 

WebsoziInfo-News

04.03.2021 20:07 Keine zusätzliche Besteuerung von Renten aus versteuertem Einkommen
Derzeit sind zwei Verfahren beim Bundesfinanzhof (BFH) zur Doppelbesteuerung von Altersrenten anhängig. Im Laufe der kommenden Monate ist mit den Entscheidungen zu rechnen. „Wir werden keine Doppelbesteuerung zulassen. Ob Doppelbesteuerung aber vorliegt, ist eine Frage der Mathematik und der Berücksichtigung von Berechnungsgrundlagen: Gehört zum Beispiel der Grundfreibetrag und der Werbungskostenpauschbetrag zur Berechnungsgrundlage der steuerfrei zufließenden

01.03.2021 15:21 FÜR DEUTSCHLAND. FÜR DICH.
„Wir sind überzeugt: Die Zeit, die vor uns liegt, verlangt neue Antworten. Antworten, die wir mit unserem Zukunftsprogramm geben. Wir schaffen ein neues Wir-Gefühl. Wir sorgen für Veränderungen, die notwendig sind für eine moderne, erfolgreiche Wirtschaft, die Umwelt und Klima schont. Wir machen unseren Sozialstaat fit für die Zukunft. Und wir stärken den Frieden und

25.02.2021 20:51 Ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege
Die kirchlichen Arbeitgeber haben einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag und damit eine bessere Bezahlung verhindert. Das ist ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Wir alle wissen: Die Situation vieler Beschäftigter in der Altenpflege ist seit Jahren von Überlastung und Personalmangel geprägt. Gute Pflege braucht aber gute Arbeitsbedingungen und

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:156680
Heute:38
Online:1