Antwort auf den Leserbrief von Klaus Kuß

Veröffentlicht am 19.03.2012 in Kontra

Nachdem der erste Leserbrief des Külsheimer SPD-Vorsitzenden Eric Bohnet auf den Politischen Aschermittwoch der CDU durch den CDU-Kreisgeschäftsführer Klaus Kuß beantwortet wurde, schrieb Bohnet einen zweiten Leserbrief, um seinerseits auf Herrn Kuß zu reagieren.
Im Folgenden der Wortlaut:

"Sehr geehrter Kollege Kuß, danke, dass Sie meinen Leserbrief
> beantwortet haben. Ich hätte allerdings erwartet, dass MdL Reinhart
> selbst in der Lage gewesen wäre, mir zu antworten. Wie auch immer,
> leider sind Ihnen dennoch einige inhaltliche Fehler unterlaufen: Das
> "Haus des Lernens" wurde - wie Sie richtig schreiben - mit Weitblick
> und Mut von der Schulleitung und dem Kollegium der PAGS angestoßen
> und vom Altbürgermeister Kuhn bzw. des Nachfolger sowie dem damaligen
> und heutigen Gemeinderat uneingeschränkt unterstützt. Ob auch der
> Abgeordnete Reinhart dies tat, kann ich nicht beurteilen. Aber ganz
> sicher gab es nicht die Unterstützung der alten Landesregierung (zu
> der auch Minister a.D. Reinhart gehörte), die man sich erwartet
> hatte. Die Stadt Külsheim wäre sogar bereit gewesen, einen eigenen
> Fremdsprachenlehrer einzustellen, um den Realschullehrplan umsetzen zu
> können, da das alte Kultusministerium diesen Weg in Külsheim
> nämlich in keinster Weise von Anfang an gefördert hatte.
>
> Man kann sich ja politisch über das Modell Gemeinschaftsschule
> streiten. Die Idee dahinter will aber genau die Art des Lernens, wie
> sie im "Haus des Lernens" umgesetzt wird, zukünftig fördern. Wenn
> Sie aber, Herr Kuß, die Gemeinschaftsschule ablehnen, warum haben Sie
> dann im Gemeinderat dafür gestimmt, dass für die Külsheimer Schule
> der Antrag auf Gemeinschaftsschule gestellt wird? Das "Haus des
> Lernens" war zuvor schon durch die grün-rote Landesregierung
> "legalisiert" worden und hätte auch ohne diese fortgeführt werden
> können! War es die Möglichkeit des gymnasialen Zweiges bis zur
> 10.Klasse? Aber das widerspricht doch Ihrem (von Ihrer Kanzlerin
> längst gekipptem) Glaubensdogma des dreigliedrigen Schulsystems!?
>
> Zur Polizeireform: Die SPD Main-Tauber unterstützt die Absicht von
> Innenminister Gall, durch Straffung der Verwaltung die Dienstposten
> für den Dienst am Bürger freizuschaffen, die Ihre Koalition in den
> letzten Jahren abgebaut hatte (ca. 4.000 !!!). Die Schließung der
> Außenstelle der Akademie sowie der Polizeidirektion TBB ist noch
> nicht beschlossen. Wir setzen uns mit großem Engagement für den
> Erhalt unserer hochqualifizierten Polizeidienstposten ein, was wir
> Innenminister Gall und Fraktionsvorsitzenden Schmiedel schriftlich und
> persönlich auch bereits dargelegt haben.
>
> Zum Schluß noch lieber Herr Kuß: Lassen Sie doch Ihre
> Uralt-Kampagne von den "Roten Socken" im Keller und verkneifen Sie
> sich solch unqualifizierten Ausdrücke wie "sozialistischer
> Zentralismus"; das ist unter Ihrem Niveau.
>
> Eric Bohnet, SPD Külsheim"

 

WebsoziInfo-News

04.03.2021 20:07 Keine zusätzliche Besteuerung von Renten aus versteuertem Einkommen
Derzeit sind zwei Verfahren beim Bundesfinanzhof (BFH) zur Doppelbesteuerung von Altersrenten anhängig. Im Laufe der kommenden Monate ist mit den Entscheidungen zu rechnen. „Wir werden keine Doppelbesteuerung zulassen. Ob Doppelbesteuerung aber vorliegt, ist eine Frage der Mathematik und der Berücksichtigung von Berechnungsgrundlagen: Gehört zum Beispiel der Grundfreibetrag und der Werbungskostenpauschbetrag zur Berechnungsgrundlage der steuerfrei zufließenden

01.03.2021 15:21 FÜR DEUTSCHLAND. FÜR DICH.
„Wir sind überzeugt: Die Zeit, die vor uns liegt, verlangt neue Antworten. Antworten, die wir mit unserem Zukunftsprogramm geben. Wir schaffen ein neues Wir-Gefühl. Wir sorgen für Veränderungen, die notwendig sind für eine moderne, erfolgreiche Wirtschaft, die Umwelt und Klima schont. Wir machen unseren Sozialstaat fit für die Zukunft. Und wir stärken den Frieden und

25.02.2021 20:51 Ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege
Die kirchlichen Arbeitgeber haben einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag und damit eine bessere Bezahlung verhindert. Das ist ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Wir alle wissen: Die Situation vieler Beschäftigter in der Altenpflege ist seit Jahren von Überlastung und Personalmangel geprägt. Gute Pflege braucht aber gute Arbeitsbedingungen und

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:156680
Heute:38
Online:2