Firma Real baut neues Logistikzentrum

Veröffentlicht am 08.12.2015 in Gemeinderatsfraktion

Gesamte Straßenbeleuchtung wird auf LED umgerüstet - Abbruch alter Bauhof - Sachstand Bergstrasse 2 sowie 41/43

In der letzten öffentlichen Gemeinderatssitzung in 2015 am 07.12.2015 gab Bürgermeister Schreglmann bekannt, dass die Firma Real Innenausbau auf dem Gelände der ehemaligen Kaserne ein neues Logistikzentrum errichten wird. Nach Rodungsarbeiten im Winter, werden 2016 sechs Gebäude abgerissen werden.

Das Stadtwerk wird 2016 die Preise für Gas und Strom nicht erhöhen, lediglich beim Wasser wird der monatliche Grundpreis um 2 € erhöht, was auch den Millioneninvestitionen in die neue Wasserkonzeption geschuldet ist.

In der letzten nichtöffentlichen Sitzung am 23.11.2015 hatte der Gemeinderat beschlossen, mit dem Stadtwerk Külsheim einen Contracting-Vertrag über die Umrüstung der kompletten Straßenbeleuchtung auf LED im 1. Halbjahr 2016 zu schließen. Die Kosten hierfür werden rund 500.000 € betragen. Mit dem Vertrag wird vereinbart, dass die Stadt Külsheim 10 Jahre lang 78.000 € an das Stadtwerk zahlen wird; darin sind auch Wartung und Austausch bei Defekt beinhaltet. Gleichzeitig werden sich die bisherigen jährlichen Stromkosten von 122.000 € deutlich auf neu 36.000 € reduzieren, so dass sich in den 10 Jahren Vertragslaufzeit die Einsparungen der Stadt auf insgesamt 84.000 € summieren werden. Ab dem 11. Jahr wird die Einsparung dann sehr deutlich im Vergleich zu heute werden.

Der Abbruch des alten Bauhofes, dessen Grundstück zwecks Bau einer neuen Pflegeeinrichtung schon vor einigen Monaten an den Saarländischen Schwesternverband verkauft wurde, wurde an die Firma Eckert Erdbau aus Lauda-Königshofen für 141.000 € vergeben. Geplant waren hier 200.000 €; der städtische Anteil (nach Abzug Sanierungszuschüsse) beträgt 42.300 €.

Da die Nachfrage nach altersgerechten Wohnungen für einen geplanten Neubau in der Bergstraße 2 geringer als geplant ausgefallen ist, wurde die Planung nun von 8 auf 5 Wohnungen und kostengünstiger geändert.

Im Rahmen der Abbrucharbeiten in der Bergstraße 41/43 (Neuordnung der Grundstücke) musste die dortige Stadtmauer zunächst provisorisch gesichert werden. Nun wurde die Firma Renovum (hatte bereits die Stadtmauer im Bereich des Kulturhofes saniert) für 25.000 € (städtischer Eigenanteil nach Abzug Fördermittel = 7.000 €) beauftragt, die Stadtmauer fachmännisch zu sichern.

 

Kalender SPD Külsheim

Alle Termine öffnen.

09.11.2018, 00:00 Uhr Mitgliederversammlung mit Ehrungen
Insgesamt fünf Ehrungen für 40 Jahre Mitgliedschaft in der SPD durch MdL und ehem. Landesinnenminister Reinhold …

06.12.2018 Jahresabschlussempfang Stadt Külsheim

Alle Termine

WebsoziInfo-News

18.09.2018 07:44 Wichtiger Schritt für mehr Rechtssicherheit
Bundesministerin Katarina Barley hat einen guten Gesetzentwurf zur Bekämpfung missbräuchlicher Abmahnungen vorgelegt, der die Forderungen der Koalitionsfraktionen vom 15. Juni 2018 umsetzt. Der Gesetzentwurf schiebt missbräuchlichen Abmahnungen auf allen Rechtsgebieten einen Riegel vor. „Abmahnungen sind ein wichtiges Instrument um fairen Wettbewerb sicherzustellen, aber es gilt, Missbrauch zu verhindern, um sowohl kleine Unternehmen und Vereine ebenso

17.09.2018 15:44 Das Baukindergeld startet am 18. September
Für die SPD-Bundestagsfraktion ist das Baukindergeld ein Baustein für mehr bezahlbaren Wohnraum. Unsere Wohnraumoffensive ist ein Maßnahmenbündel für mehr Wohnungsbau und mehr Mietschutz. Unsere Ansage: Trendwende im Wohnungsbau jetzt. „Mit der SPD wurde das Baukindergeld ermöglicht. Es ist ein wesentlicher Baustein, um gerade Menschen mit Kindern die Eigentumsbildung zu ermöglichen. Die eigene Wohnung schafft soziale

17.09.2018 15:39 Freiwilligendienste statt Pflichtdienste
Mit seinen Vorstellungen und Initiativen zu einem Pflichtdienst für junge Menschen befindet sich Bundesgesundheitsminister Spahn auf einem Irrweg. Ein sozialer Pflichtdienst wäre verfassungswidrig und unvernünftig. So etwas ist mit der SPD-Bundestagsfraktion nicht zu machen. Wir investieren lieber in Freiwilligkeit statt in Zwang. „Bundesgesundheitsminister Spahn sollte sich lieber um ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem und gute Pflege, statt

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:156679
Heute:10
Online:1