Haushalt 2018 verabschiedet

Veröffentlicht am 16.01.2018 in Kommunalpolitik

Überaus positive Ergebnisse der nach 2013 zweiten Elternbefragung an der PAGS vorgestellt - Biotop Königsgrund als eine der Ausgleichsmaßnahme Windpark wird umgesetzt - Erschließungsarbeiten Bauplätze Hundheim und Steinbach sind ausgeschrieben - Külsheimer Wanderweg LT 6 "Wasser - Wein - Weite" auf der Tourismusmesse zertifiziert

Der Gemeinderat hat in seiner ersten Sitzung 2018 den Haushaltsplan 2018 einstimmig verabschiedet. Wie die vergangenen Jahre wird mit zuverlässig hohen (Steuer-) Einnahmen gerechnet, so dass abermals über 1 Mio € in den Vermögenshaushalt für Investitionen bereitgestellt werden können.

Mit einem Schuldenabbau von 326.000 € würde der Schuldenberg seit 2009 um ein Drittel auf dann 6,3 Mio. € abgebaut sein. Im Gremium herrschte einmütig die Überzeugung, auf dem Weg des Schuldenabbaus weiter voranzuschreiten. Allein durch den bisherigen Schuldenabbau und die derzeit niedrigen Zinsen stehen 2018 rund 175.000 € mehr im Haushalt zur Verfügung - dauerhaft und weiter ansteigend!

Seitens der SPD wird allerdings bemängelt, dass 200.000 € aus der Rücklage entnommen werden müssen, um Schulden zu tilgen und die zahlreichen Investitionen zu schultern:

- Fortführung Umsetzung Feuerwehrbedarfsplan (Fahrzeug Logistik und Fahrzeug für die Abteilung Hundheim und Steinbach; Kleidung und weitere Funkmelder) > 135.000 €

- Letzte Rate Umbau Schule (gesamte Investitionen letzter Bauabschnitt 2,6 Mio € > 2018: 795.000 €

- Umbau Kindergarten Eiersheim zu einer Krippe > 150.000 €

- Stadtsanierung Külsheim und Hundheim > 450.000 €

- Infrastruktur (Rommel-/Richthofenstr. 1. Rate 950.000 €; Bauplätze Hundheim und Steinbach 282.000 €; Dorfplatz Eiersheim 40.000 €; Grillhütte Hundheim 10.000 €; Dach Schützenhaus Steinbach 9.500 €; Förderprogramme Innenentwicklung 50.000 €; Toiletten Dorfplatz Steinbach 15.000 €; Defibrilatoren Gemeindezentren Ortsteile)

Der Zuschussbedarf für die Kindergärten steigt erneut deutlich um 65.810 € auf 793.350 € (Schulen im Vgl. 129.840 €).

Durch konsequenten Einsatz von Erneuerbaren Energien, Blockheizungen und Energieeinsparmöglichkeiten gehen die Energiekosten trotz Preissteigerungen leicht zurück.

Beim Unterhalt der Straßen (170.000 €; u.a. Hölzlein in Steinbach), der Feldwege (55.000 €) und der städtischen Gebäude wurde der Ansatz in den letzten Jahren kontinuierlich erhöht.

Auch in der Mittelfristplanung - die natürlich immer unter dem Vorbehalt steht, dass die prognostizierten Zahlen stimmen und ausreichend Geld für Investitionen vorhanden ist - sollen einige Infrastrukturprojekte, wie die Ortsdurchfahrt Uissigheim (Anteil Stadt), die Stahlberghalle Uissigheim, ein gemeinsames Feuerwehrhaus Hundheim-Steinbach und weitere Investitionen in die Kindergärten (Schwerpunkt Steinbach und Külsheim), angegangen werden.

Insgesamt ein sehr erfreulicher Haushalt mit hohen Einnahmen, sinnvollen Investitionen und der Fortführung des Schuldenabbaus.

 

WebsoziInfo-News

04.03.2021 20:07 Keine zusätzliche Besteuerung von Renten aus versteuertem Einkommen
Derzeit sind zwei Verfahren beim Bundesfinanzhof (BFH) zur Doppelbesteuerung von Altersrenten anhängig. Im Laufe der kommenden Monate ist mit den Entscheidungen zu rechnen. „Wir werden keine Doppelbesteuerung zulassen. Ob Doppelbesteuerung aber vorliegt, ist eine Frage der Mathematik und der Berücksichtigung von Berechnungsgrundlagen: Gehört zum Beispiel der Grundfreibetrag und der Werbungskostenpauschbetrag zur Berechnungsgrundlage der steuerfrei zufließenden

01.03.2021 15:21 FÜR DEUTSCHLAND. FÜR DICH.
„Wir sind überzeugt: Die Zeit, die vor uns liegt, verlangt neue Antworten. Antworten, die wir mit unserem Zukunftsprogramm geben. Wir schaffen ein neues Wir-Gefühl. Wir sorgen für Veränderungen, die notwendig sind für eine moderne, erfolgreiche Wirtschaft, die Umwelt und Klima schont. Wir machen unseren Sozialstaat fit für die Zukunft. Und wir stärken den Frieden und

25.02.2021 20:51 Ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege
Die kirchlichen Arbeitgeber haben einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag und damit eine bessere Bezahlung verhindert. Das ist ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Wir alle wissen: Die Situation vieler Beschäftigter in der Altenpflege ist seit Jahren von Überlastung und Personalmangel geprägt. Gute Pflege braucht aber gute Arbeitsbedingungen und

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:156680
Heute:11
Online:1