Politische Schwerpunkte im Landeshaushalt 2012

Veröffentlicht am 23.02.2012 in Landespolitik

Kurze Zusammenfassung der durch Grün-Rot gesetzten Schwerpunkte im Landeshaushalt 2012. Und dies ohne neue Schulden !!!

1. Die grün-rote Landesregierung finanziert die Kleinkindbetreuungzu zwei Dritteln mit und stellt hierfür 341 Millionen
Euro bereit und leistet hiermit einen wesentlichen Beitrag
für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.
2. Der Bildungsaufbruch nimmt Fahrt auf: 3.300 rechnerisch
wegen des Rückgangs der Schülerzahlen frei werdende Lehrerstellen
werden über alle Schularten hinweg für die Verbesserung
der Unterrichtsversorgung und der individuellen Förderung
bereitgestellt. Die Mittel für die Krankheitsstellvertretung und für den Ausbau von Ganztagsschulen werden erhöht.
3. Ab dem Sommersemester 2012 gibt es in Baden-Württemberg
keine Studiengebühren mehr. Der Gebührenausfall bei den Hochschulen wird durch Landesmittel ersetzt und damit die
Qualität der Lehre erhalten.
4. „Der Ehrliche darf nicht der Dumme sein.“ (Koalitionsvertrag).
Um Steuergerechtigkeit zu erreichen, werden 100 weitere
Stellen für die Steuerfahndung
geschaffen.
5. Die Wohnraumförderung wird auf 70 Millionen Euro verdoppelt. Die Förderung ist nun sozial und ökologisch ausgerichtet
und umfasst die energetische Sanierung und die Schaffung
von Barrierefreiheit.
6. Die erste Tranche von 13 Millionen Euro wird für die Landesinitiative
Elektromobilität II“ zur Verfügung gestellt.
7. Die Mittel für die Sanierung von Landesstraßen werden auf 100 Millionen Euro verdoppelt und damit die jahrelange Vernachlässigung der Landesinfrastruktur beendet.
8. Um den Ausbau der Schieneninfrastruktur voranzubringen, übernimmt das Land die Hälfte der Kosten für die rasche Elektrifizierung der Südbahn von Ulm nach Friedrichshafen. Beim
Ausbau der Rheintalbahn wird sich das Land mit bis zu 50
Prozent an den Mehrkosten für eine menschen- und umweltgerechte
Trasse beteiligen.
9. Die Investitionskostenzuschüsse für Krankenhäuser werden gegenüber dem letzten ordentlichen Haushalt von 332,5 Mio.
Euro um mehr als 10 Prozent auf 370 Mio. Euro erhöht.
10. Für den Naturschutz werden die Mittel für Maßnahmenpläne der NATURA-2000-Gebiete und deren Umsetzung deutlich angehoben sowie das Fachpersonal im Biosphärengebiet
Schwäbische Alb verstärkt. Insgesamt sind in diesem Bereich
rund 5 Mio. Euro veranschlagt.
11. Endlich werden die dringend notwendigen Hochwasserschutz-
Investitionen
deutlich aufgestockt und um 15 Millionen Euro verstärkt. Die Dammsanierung an unseren Flüssen und der weitere Ausbau von ökologisch wertvollen Rückhalträumen am Rhein sind überfällig.
12. Die Zahl der Ausbildungsstellen für Polizeianwärter wird um
50 Prozent von 800 auf 1.200 erhöht. Die Sachmittel für die
Polizei werden gestärkt.
13. Die Ausgaben für Energieeinsparung und Klimaschutz werden um 8 Millionen Euro aufgestockt. Nun können die vorhandenen Förderprogramme wie das Klimaschutz-Plus-Programm
weiterentwickelt und aufgestockt werden.
14. Zur Steigerung der Lebensmittelsicherheit werden 2012 zunächst 14 neue Stellen für Veterinäre und Futtermittelkontrolleure
geschaffen.
15. Die Mittel für die Entwicklungshilfe werden von 440.000 Euro auf 710.000 Euro erhöht.

Quelle: SPD-Landtagsfraktion Baden-Württemberg

 

WebsoziInfo-News

04.03.2021 20:07 Keine zusätzliche Besteuerung von Renten aus versteuertem Einkommen
Derzeit sind zwei Verfahren beim Bundesfinanzhof (BFH) zur Doppelbesteuerung von Altersrenten anhängig. Im Laufe der kommenden Monate ist mit den Entscheidungen zu rechnen. „Wir werden keine Doppelbesteuerung zulassen. Ob Doppelbesteuerung aber vorliegt, ist eine Frage der Mathematik und der Berücksichtigung von Berechnungsgrundlagen: Gehört zum Beispiel der Grundfreibetrag und der Werbungskostenpauschbetrag zur Berechnungsgrundlage der steuerfrei zufließenden

01.03.2021 15:21 FÜR DEUTSCHLAND. FÜR DICH.
„Wir sind überzeugt: Die Zeit, die vor uns liegt, verlangt neue Antworten. Antworten, die wir mit unserem Zukunftsprogramm geben. Wir schaffen ein neues Wir-Gefühl. Wir sorgen für Veränderungen, die notwendig sind für eine moderne, erfolgreiche Wirtschaft, die Umwelt und Klima schont. Wir machen unseren Sozialstaat fit für die Zukunft. Und wir stärken den Frieden und

25.02.2021 20:51 Ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege
Die kirchlichen Arbeitgeber haben einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag und damit eine bessere Bezahlung verhindert. Das ist ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Wir alle wissen: Die Situation vieler Beschäftigter in der Altenpflege ist seit Jahren von Überlastung und Personalmangel geprägt. Gute Pflege braucht aber gute Arbeitsbedingungen und

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:156680
Heute:38
Online:1