SPD Külsheim feiert 40. Geburtstag und ehrt Gründungsmitglieder

Veröffentlicht am 10.11.2018 in Ortsverein

von links nach rechts: SPD-OV-Vorsitzender Eric Bohnet, Alfred Römisch, Gerhard Römisch, MdL Reinhold Gall

Ehemaliger Landesinnenminister MdL Reinhold Gall zu Gast

Am 03. November 1978 wurde der SPD-Ortsverein Külsheim von 34 Genossinnen und Genossen im Sportheim Külsheim gegründet. Erster und langjähriger Vorsitzender war der 2007 verstorbene Folker Wiesemann. Sechs der damaligen Gründungsmitglieder sind heute noch aktiv, fünf davon traten im Herbst 1978 in die SPD ein und wurden am vergangenen Freitag in der Stadtschänke „Zur Rose“ für 40 Jahre Mitgliedschaft geehrt.

Als Ehrengast kam MdL Reinhold Gall, der zurzeit Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD im Landtag von Baden-Württemberg ist und von 2011 bis 2016 Landesinnenminister Baden-Württembergs war.

Vorsitzender Eric Bohnet begrüßte Reinhold Gall und schlug den Bogen von der großen Politik bis hin zum Ortsverein, wo er auch auf die bevorstehende Kommunalwahl 2019 einging und Aktuelles zur Neugestaltung des Kreisvorstandes und die derzeit laufende Mitgliederbefragung zum SPD-Landesvorsitz berichtete.

Anschließend konnte Reinhold Gall zunächst einem Neumitglied das rote Parteibuch überreichen, bevor er zu den Ehrungen schritt. Im Herbst 1978, als die SPD auf einer Welle der Willy Brandt - Begeisterung getragen wurde, war eben dieser Bundesvorsitzender und Helmut Schmidt SPD-Bundeskanzler. Viele Menschen traten in die SPD ein, weil Willy Brandt Visionen vermitteln konnte und die Menschen begeisterte. So war es auch bei den zu Ehrenden. Gall betonte, dass die SPD Politik für die Gegenwart und die Zukunft machen müsse, auch wieder Visionen entwickeln müsse, aber auch immer ein Blick zurück helfe, sich der eigenen Geschichte und Stärke bewusst zu werden. So rief vor 100 Jahren am 09. November 1918 ein SPD-Mann, Philipp Scheidemann, in Berlin die erste deutsche Republik aus. Auch in Baden und Württemberg waren es anschließend Sozialdemokraten, die sich an erster Stelle für die junge Demokratie einsetzten. Reinhold Gall ging aber auch kurz auf die Reichspogromnacht vor 80 Jahren und den Fall der Mauer 1989 ein, die ebenfalls am 09. November geschahen. Gall würdigte das Engagement der beiden anwesenden Genossen Alfred Römisch und Gerhard Römisch, die seit vielen Jahrzehnten aktiv Verantwortung im Ortsverein übernommen hatten, ob durch Kandidaturen für den Gemeinderat, als Beisitzer oder Stellvertretender Vorsitzender oder wie aktuell Alfred Römisch als Revisor und Gerhard Römisch seit 1981 als Kassierer.

Reinhold Gall gratulierte zu diesem Engagement und überreichte beiden die Ehrenurkunde und die Parteinadel „40 Jahre“, Vorsitzender Bohnet schloss sich den Gratulationen an und überreichte beiden eine Willy-Brandt-Tasse und eine Flasche Rotwein als Dank des Ortsvereins.

Zum Abschluss des Abends diskutierte man noch intensiv mit Reinhold Gall über die bevorstehende Entscheidung zum Landesvorsitz und die Bundes- und Landespolitik.

 

WebsoziInfo-News

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

13.08.2019 08:53 Die Union muss endlich beim Klimaschutzgesetz liefern
Blockieren, verzögern, ablehnen – die Union will beim Klimaschutz nicht wirklich handeln, sondern nur schön reden, kritisiert SPD-Fraktionsvize Miersch. Er fordert von CDU/CSU ein schlüssiges Gesamtkonzept zum Klimaschutz. „Wir können es uns nicht länger leisten, am Sonntag Klimaschutz zu predigen und in der Woche die konkrete Umsetzung zu blockieren. Bisher verhindert die Union den notwendigen

11.08.2019 09:36 Wollen keine milliardenschweren Steuergeschenke verteilen
SPD-Fraktionsvize Achim Post lobt den Gesetzentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Reform des Solidaritätszuschlags. Er stellt klar: Eine vollständige Abschaffung lehnt die SPD-Fraktion ab. „Mit dem Gesetzentwurf zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern. Gerade auch Berufstätige mit niedrigerem oder mittlerem Einkommen profitieren davon. Zusammen mit den weiteren Entlastungen etwa

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:156679
Heute:24
Online:1