Waldsitzung

Veröffentlicht am 16.10.2013 in Gemeinderatsfraktion

Waldhaushalt wirft erneut Gewinn ab - Forstverwaltung stellt sich auf Klimawandel ein - keine Preiserhöhung bei Bürger- und Brennholz in 2014 - Bauantrag Rathausstraße 4 für Wohnanlage zugestimmt

Am Montag, den 14. Oktober 2013 fand die jährliche Waldsitzung des Külsheimer Gemeinderates statt. Zunächst besichtigte man im Kommunalwald Taubenloch verschiedene Waldbilder, anhand denen die Förster klar machten, wie man in Zukunft auf den drohenden Klimawandel reagieren will, nämlich durch an höhere Durchschnittstemperaturen besser angepasste Baumarten wie Douglasie, Tanne und Eiche statt Fichte und Buche als Hauptbaumarten.

In der öffentlichen Sitzung wollte als Zuhörer Norbert Pahl zunächst Einzelheiten zur Ausstattung der Schule, zur Kinderzahl im Kindergarten Uissigheim, zu den Kosten der 100-Jahre-Feier des Stadtwerkes und zu möglichen Aktionen zum "Schmetterlingsland Baden-Württemberg" wissen.
Bürgermeister Schreglmann stellte dann die zuletzt nichtöffentlich gefassten Beschlüsse dar: Verabschiedung einer neuen Richtlinie bei Ableben öffentlicher Personen, Modernisierung von sieben Büroräumen im Rathaus, Verkauf des Grundstückes in der Rathausstraße 4, die Vorstellung des neuen 1-Stunden-Taktes der Buslinie nach/von TBB ab Mitte Dezember sowie die Erhöhung der Külsheimer Bushaltestellen im Rahmen einer "Stadtbuslinie" in der Sitzung am 02.12.13, Friedhofsplanungen mit Möglichkeiten zur anonymen Bestattung.

Forstdirektor Weihmann erläuterte dann die Entwicklung des städtischen Waldes. Wie in den letzten Jahren schon, so war auch 2012/3 der Holzmarkt sehr positiv für die Stadt, es konnten gute Preise für das eigene Holz erzielt werden. In den letzten 10 Jahren konnte aus dem Waldhaushalt jährlich ein durchschnittlicher Gewinn von rund 140.000 € verbucht werden; auch in den nächsten 10 Jahren könne man mit einer ähnlichen Entwicklung rechnen - vorausgesetzt es ereignen sich keine größeren Sturm- oder Schädlingsschäden.
In 2012 konnte ein Gewinn von rund 224.000 € abgerechnet werden, in 2013 ist ein Gewinn von rund 220.000 € zu erwarten. Für 2014 wird mit einem Gewinn von rund 110.000 € gerechnet, notwendige Holzfällarbeiten im Rahmen der Errichtung der geplanten Windkraftanlagen im Taubenloch sind hier noch nicht eingerechnet bzw. eingeplant.

Anschließend wurde einstimmig beschlossen, dass der Empfehlung des Forstamtes, die Preise für Bürger- und Brennholz in 2014 nicht zu erhöhen, zugestimmt werden kann. Nach der jeweiligen rund 10-prozentigen Erhöhung der Preise in den beiden letzten Jahren, kann eine Nullrunde nur begrüßt werden.

Bei den Anfragen aus dem Gemeinderat wurde zunächst kontrovers über die Nutzung der Feldwege durch Großtraktoren diskutiert, zumal dann, wenn dadurch Schäden an der Fahrbahndecke verursacht werden.
Der Bürgermeister sagte zu, den Gemeinderat über die Inhalte der Ortsrundgänge im Sommer im Detail zu informieren. Zudem soll in einer der nächsten Sitzungen über den Mitte 2014 auslaufenden Brauereivertrag in städtischen Einrichtungen beraten werden.

Die nächste Sitzung findet am 04. November statt.

 

WebsoziInfo-News

05.04.2021 15:30 Erfolgsgeschichte Baukindergeld
In der Bevölkerung ist es ein Renner: Mehr als 330 000 Familien haben sich in den vergangenen zweieinhalb Jahren mit dem Baukindergeld den Traum vom Eigenheim erfüllt. Unser Ziel ist, mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Vor allem Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz sowie Verbraucherministerin Christine Lambrecht haben wichtige Maßnahmen für eine soziale Wohnungspolitik erreicht: Der

05.04.2021 13:59 Grüne in Baden-Württemberg wollen Bündnis mit CDU
Signal für die Bundestagswahl Die Grünen in Baden-Württemberg haben sich gegen eine Ampel mit SPD und FDP entschieden. „Die Grünen haben betont, es geht nur um die Inhalte. Auf dieser Grundlage haben sie sich für eine Koalition mit der CDU entschieden. Aha. Das ist auch ein Signal für die Bundestagswahl. Ich bleibe dabei: Deutschland braucht

05.04.2021 13:57 CDU/CSU blockiert Kampf gegen rechts – „Wie viele Morde müssen noch geschehen?“
Wie ernst nimmt Union Kampf gegen rechts? Nach mehreren verheerenden rechtsextremistischen Anschlägen in Deutschland verabschiedete die Bundesregierung einen 89-Punkte-Plan. Die zuständigen Minister*innen wurden sich einig. Doch bei zwei wichtigen Projekten blockieren nun CDU/CSU. SPD-Chefin Saskia Esken spricht von einem „Lackmustest, ob die Unionsparteien den Kampf gegen Rechtsextremismus ernst nehmen“. Die Unionsfraktion im Bundestag blockiert zwei

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:156680
Heute:29
Online:1