Wulff zieht seine lange Leitung aus der Steckdose

Veröffentlicht am 17.02.2012 in Standpunkte

Bundespräsident zieht überfällige Konsequenzen und tritt als Staatsoberhaupt zurück.
Narren und Karnevalisten bedauern Fehlinvestitionen in Motivwagen.

Am heutigen 17.02.12 ist Christian Wulff endlich zurückgetreten, nachdem seine Leitung immer länger und länger geworden war. Mit Berufung auf sein "rechtlich einwandfreies Verhalten" zögerte er den längst überfälligen Schlussstrich immer weiter hinaus und schadet damit den zahlreichen Narren in Deutschland, die in unzähligen Arbeitsstunden dutzende Motivwagen zu den anstehenden Umzügen angefertigt haben dürften. Alles umsonst!
Nach dem Rücktritt der "beleidigten Leberwurst" Horst Köhler und des "Niedersachsen-Amigos" Christian Wulff will Kanzlerin Angela Merkel nun einen parteienübergreifenden Konsens-Kandidaten finden, um das Ansehen des höchsten Amtes im Staate wieder auf die Beine zu helfen. Die SPD ließ bereits verlauten, dass sie sich dem nicht verschließen wird.

 

WebsoziInfo-News

07.03.2021 14:31 Frauentag: Keine Rückschritte zuzulassen!
Zum Internationalen Frauentag lenkt SPD-Fraktionsvizin Gabriela Heinrich den Blick auf die Frauen in den Ländern des Globalen Südens. Gerade diese stünden in der Pandemie besonders unter Druck. „Frauenrechte stehen in der Pandemie besonders unter Druck. Die Fortschritte, die Frauen und Mädchen in den letzten Generationen erkämpft haben, sind in Gefahr. Die Pandemie verdeutlicht die Ungleichheiten

07.03.2021 13:21 Dirk Wiese zur Einigung über Strafrechtsverschärfung bei sexuellem Missbrauch von Kindern
Die Koalition hat sich geeinigt, strafrechtlich schärfer gegen sexualisierte Gewalt gegen Kinder vorzugehen. Für SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese ein besonders wichtiger Schritt. „Bei der Bekämpfung von sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Kinderpornografie ist die Verständigung der Koalitionsfraktionen ein besonders wichtiger Schritt. Gleichzeitig ist es die notwendige Reaktion auf die zahlreichen Missbrauchsfälle in den letzten Jahren. Die

07.03.2021 12:20 Gabriela Heinrich zum 20-jährigen Jubiläum des Deutschen Instituts für Menschenrechte
Das Deutsche Institut für Menschenrechte wird 20 Jahre alt! SPD-Fraktionsvizin Gabriela Heinrich würdigt die herausragende Arbeit und fordert eine bessere finanzielle Ausstattung des Instituts. „Seit 20 Jahren ist das Deutsche Institut für Menschenrechte eine starke Stimme für Menschenrechte in Deutschland. Heute ist das Institut nicht mehr aus unserer Menschenrechtspolitik wegzudenken. Es ist Dreh- und Angelpunkt

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:156680
Heute:21
Online:2